top of page
  • AutorenbildMatze

Erste Begegnung mit Blutegeln...


Ich habe vor kurzem eine für mich vollkommen neue Tiergruppe in freier Natur entdeckt, die ich vorher nur aus dem Buch kannte.

Mit den Kindern und einer lieben Freundin waren wir an einem schönen Flachgewässer mit reichlich Wasserpflanzenbewuchs. Wir wollten eigentlich nach Libellen schauen, die dort gerade an den Schilfpflanzen schlüpfen - und plötzlich riefen die Kinder, die barfuß im Wasser standen: "Schlaaange". Natürlich eilten wir Großen schnell dazu, aber sofort war klar, dass es keine Schlange ist. Eher ein großer Wurm, der delfinartig unterwasser direkt auf unsere Füße los schwimmt.

Ich musste einige Momente überlegen, bis mir einfiel, dass es sich hier um Egel handeln kann, da ich die bisher wie gesagt in freier Natur noch nicht gesehen hatte. Seit dem habe ich versucht einiges zu recherchieren und habe auch mit Menschen gesprochen, die sich da etwas besser auskennen. Falls Du nun über eine Suchmaschine von außen zu mir gekommen bist um mehr über Egel zu erfahren: Bitte beachte, dass ich erst am Anfang meiner Recherche stehe und die Art erst kurz kenne. Ich habe also noch keine echten tierfen Erfahrungswerte oder fundiertes Wissen. Schaue dann auf jeden Fall noch in anderen Quellen :-)


Auf den Bildern sieht man wohl zwei verschiedene Egelarten. Einerseits den Egel mit den rötlichen Streifen, der mit großer Sicherheit der "Medizinische Blutegel" (Hirudo medicinalis) ist. Dieser ist in unserer Natur sehr selten geworden, weil er hohe Ansprüche an die Wasserqualität stellt - und leider auch gerne vom Menschen geklaut wird.


Erwachsene Blutegel schwimmen Warmblütler an, wozu auch wir Menschen zählen. Dann kriechen sie auf den Wirt, suchen sich eine geeignete dünne Hautstelle und sägen mit ihren Kiefern eine kleine Wunde in die Haut. Der Speichel des Tieres wirkt schmerzlindernd, antibakteriell und blutgerinnungshemmend, daher wird der "Biss" nicht mehr wahrgenommen als ein schwacher Brennnesselstich. Die Eigenschaft des Egelspeichels wird vom Menschen bereits seit Urzeiten zur medizinischen Behandlung verwendet, vor allem gegen Thrombose, Arthrose, etc...


Falls euch mal ein Egel in der freien Natur anzapft: Nach 2 bis 3 Std lässt der Egel von allein wieder los. Maximal entnimmt er ca. 15ml Blut, was sehr wenig ist. Allgemein gilt der Egelbiss als harmlos. Einzig sollte man wissen, dass die Wunde eine Weile nachblutet, weil der Egel das Blut sehr verdünnt hat. Es wird in der Literatur bei freilebenden Egeln auch vor Infektionen gewarnt, wofür es aber in Deutschland keine Beweise gibt.

Der grau-schwarze Egel auf den Bildern kann durchaus auch der Pferdeegel (Haemopis sanguisuga) sein. Sein Verhalten war eher Desinteresse an unseren Füßen. Der Pferdeegel ernährt sich auch nicht vom Blutsaugen, sondern durch Fressen von Kleinsttieren.


Ich werde weiter recherchieren und die tollen Tiere, die übrigens unter strengem Schutz stehen, weiter beobachten. Ob ich mal einen bei mir zapfen lasse, überlege ich noch. Möchte natürlich sicherstellen, dass ich weder mir, noch dem Tier schade, und ob es überhaupt rechtlich erlaubt ist. Ich halte euch auf dem "laufenden" ;-)


Ich gebe übrigens keine Auskunft zum Fundort, um den Egel vor menschlichem Raub zu schützen. Der Blutegel wird aufgrund seines medizinischen Wertes eben auch gehandelt.



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page